Materialkunde

Kaltschaum

Was ist Kaltschaum?

Bei Kaltschaum handelt es sich - wie der Name schon sagt - um einen Schaumstoff, der ohne die Anwendung von Hitze hergestellt wird. Die beiden Hauptbestandteile des Kaltschaums sind Polyol und Isocyanat. Diese beiden Stoffe werden mit Wasser und verschiedenen weiteren Zusatz- und Hilfsstoffen vermischt und bei relativ geringen Temperaturen einem Schäumungsprozess unterzogen.
Im Gegensatz zum herkömmlichen Heißschaum ist nach diesem Schäumungsprozess keine Hitzeanwendung nötig, in der der Schaum aushärtet. Kaltschaum weist - im Gegensatz zum Heißschaum - nach dem Schäumungsprozess eine relativ geschlossene Struktur auf.
Aus diesem Grund kann während des Aushärtens keine Feuchtigkeit in den Kaltschaumblock eindringen und dessen Eigenschaften beeinflussen. Vorteil dieser anfangs geschlossenen Struktur ist, dass der Kaltschaum - im Gegensatz zum Heißschaum - daher mit wesentlich höherer Stauchhärte produziert werden kann.
Um dem Kaltschaum nach der Aushärtung die nötige Offenporigkeit zu verleihen, werden die Zellen mittels einer speziellen Walztechnik im wahrsten Sinne des Wortes zum Platzen gebracht. Die nun entstehende Offenporigkeit sorgt dafür, dass der Kaltschaum luftdurchlässig und sehr atmungsaktiv ist.
Ideale Voraussetzungen, um einen hohen Wohn- und Schlafkomfort zu bieten.

Wofür eignet er sich?

Kaltschäume bieten ein breites Einsatzfeld. Hervorragend geeignet sind Kaltschäume allerdings für die Herstellung von hochwertigen Matratzen. Kaltschäume bieten eine sehr gute Punktelastizität und unterstützen den Körper in jeder Position optimal. Die offenporige Beschaffenheit des Schaums sorgt dafür, dass Körperwärme- und Feuchtigkeit optimal aufgenommen und weitergeleitet werden. So wird vermieden, dass ein Wärme- oder Feuchtigkeitsstau entsteht. Kaltschaum kann ebenso gut für Sitz-, Schlaf- oder Rückenpolster verwendet werden. Kaltschaum hat im Alltagsgebrauch viele Vorteile. Er ist luftdurchlässig, sehr atmungsaktiv und gewährleistet eine hervorragende Klimaregulierung. Weiterhin ist Kaltschaum sehr elastisch und bietet eine hervorragende Punktelastizität bei optimaler Stützfunktion. Kaltschaum besticht durch seine lange Lebensdauer. Nicht ausgesetzt werden sollte der Kaltschaum allerdings hoher Luftfeuchtigkeit und hohen Temperaturen, da dies die positiven Eigenschaften beeinträchtigt. Wurde der Kaltschaum nicht mit speziellen feuerhemmenden Zusatzstoffen bearbeitet, ist er leicht entflammbar.

Welche Beschaffenheit für welchen Zweck?

Kaltschaum ist in weicherer und festerer Qualität erhältlich. Aufschluss darüber, ob es sich um weiche oder feste Qualität handelt, geben das Raumgewicht (RG) und die Stauchhärte. Welche Beschaffenheit der Schaum haben soll, hängt von dem vorgesehenen Einsatzgebiet ab.

PUR-Schaum

Was ist PUR-Schaum?

PUR-Schäume oder Polyurethanschäume bieten je nach Produktionsverfahren ein sehr breites Einsatzfeld. Um diesen vielseitigen Schaum zu erhalten, werden Polyol und Isocyanat mit Kohlensäure aufgeschäumt und können nun in völlig unterschiedlicher Konsistenz hergestellt werden. So können PUR-Schäume bestimmter Zubereitung in entsprechender Konsistenz im Bauhandwerk als Montageschaum, Kleber oder Lack benutzt werden, in wieder anderer Konsistenz für die Herstellung von Schuhsohlen, Schläuchen Verbandstoffen oder Verpackungsmaterialien. Selbstverständlich dient PUR-Schaum auch für die Herstellung von Matratzen. PUR-Schaum ist aufgrund seiner offenporigen Zellstruktur sehr luftdurchlässig. Weiterhin ist PUR-Schaum sehr elastisch und formstabil.

Wofür eignet er sich?

PUR-Schaum kann mit besonderer Stauchhärte hergestellt werden und ist aufgrund seiner besonderen Eigenschaften für die Matratzenherstellung ebenso geeignet, wie für die Verarbeitung in Sitzkissen oder Sofas. Aufgrund seiner besonderen Struktur sorgt der atmunsaktive PUR-Schaum für eine optimale Weiterleitung der Körperwärme und Körperfeuchtigkeit. Er bietet dem Körper optimale Punktelastizität und Stützfunktion, sowie durch die höhere Stauchhärte eine besonders gute Rückfederung - auch bei stärkerer Gewichtsbelastung. PUR-Schaum ist besonders langlebig und robust, kann also überall dort zum Einsatz kommen, wo eine stärkere Beanspruchung auftritt. Je höher die Stauchhärte und das Raumgewicht, desto besser trotzt der Schaum der Beanspruchung.

Welche Beschaffenheit für welchen Zweck?

PUR-Schaum ist in mittelfester, fester und sehr fester Qualität erhältlich. Aufschluss darüber, um welche Qualität es sich handelt, geben das Raumgewicht (RG) und die Stauchhärte. Welche Qualität geeignet ist, hängt vom Verwendungszweck und den persönlichen Vorlieben ab.

Viscoelastischer Schaum

Was ist Viscoelastischer Schaum?

Dieser Schaum wurde ursprünglich in amerikanischen High-Tech-Labors entwickelt und sollte in der US-Raumfahrt zum Einsatz kommen. Ein spezielles Polymer verleiht diesem Schaum ein besonderes Formgedächtnis. Visoelastischer Schaum wird auch als „Tempur“ - oder „Gedächtnis-Schaum“ bezeichnet.


Sobald Druck oder Körperwärme auf den Schaum einwirken, passt er sich in einzigartigem Maß dem auf ihm lastenden Körper an. Diese Fähigkeit macht ihn besonders für die Matratzenherstellung unentbehrlich.
Gerade im Medizin- und Pflegebereich sind Matratzen aus viscoelastischem Schaum wertvolle Helfer, um gesundheitliche Probleme, die durch Wundliegen entstehen können, zu vermeiden. Da der auf dem Visoelastischen Schaum ruhende Körper förmlich in die Unterlage einsinkt, sind die Eigenschaften dieses Schaums im Gegensatz zum HR-Kaltschaum ein wenig anders.
Viscoelastischer Schaum bietet dem Körper hervorragende, punktgenaue Stützeigenschaften, reagiert aber auf eine Lageänderung verzögerter, als anderer Schaum. Das erfordert in der ersten Zeit eine gewisse Gewöhnung.
Zwar ist Viscoelastischer Schaum durchaus atmungsaktiv, wer jedoch zu starkem Schwitzen neigt, kann diesen Schaum möglicherweise als unangenehm empfinden. Ist der Schaum nicht mit einer entsprechenden Auflage versehen worden, die dafür sorgt, dass die Körperfeuchtigkeit aufgenommen wird und wurde der Schaum im Herstellungsprozess nur ungenügend mit Lüftungskanälen versehen, können sich Wärme und Feuchtigkeit stauen. Diese Probleme entstehen nicht, wenn man von vornherein Wert auf entsprechende Qualität legt.

Wofür eignet er sich?

Viscoelastischer Schaum bietet sich aufgrund seiner außergewöhnlichen Eigenschaften besonders für eine Verwendung im Medizin- und Pflegebereich an. Wohl aus kaum einer anderen Schaumart können Matratzen hergestellt werde, die dem Wundliegen wirkungsvoller vorbeugen.
Trotz dieser extrem hohen Elastizität und Flexibilität bietet der Viscoschaum dem Körper eine hervorragende Stützfunktion. Viscoschaum in weicher Ausführung ist auch hervorragend für Matratzenauflagen, weichere Rücken- oder Sitzpolster geeignet.


Anfangs etwas ungewohnt ist möglicherweise die Tatsache, das Viscoschaum auf Positionsänderungen verzögerter reagiert, als andere Schäume. Da Viscoschaum Körperwärme und Körperflüssigkeit nicht so gut ableitet, wie andere Schäume ist es wichtig darauf zu achten, dass der Schaum durch den Produktionsprozess mit genügend Lüftungskanälen versehen wurde.
Für eine gute Klimaregulierung sorgen auch integrierte Filterschäume oder ein Schaumstoffüberzug.

Welche Beschaffenheit für welchen Zweck?

Viscoelastischer Schaum ist in weicher und fester Qualität erhältlich. Welche Beschaffenheit sinnvoll ist, hängt vom Verwendungszweck ab. Ob es sich um weiche oder feste Qualität handelt, wird anhand des Raumgewichts (RG) und der Stauchhärte deutlich.

Raumgewicht

Raumgewicht: Das Raumgewicht (RG) wird in kg/Kubikmeter angegeben. Es gibt darüber Auskunft, wie schwer das verwendete Material pro Kubikmeter ist. Gleichermaßen sagt diese Angabe sehr viel über die Qualität der Matratze aus. Je höher das Raumgewicht ist, desto langlebiger ist die Matratze. Mittelfester oder fester PUR-Schaum mit RG 33 - RG 40 eignet sich für Sitz-, Bank- oder Matratzenauflagen. Sehr fester PUR-Schaum mit RG 40 kann für Sitzkissen oder Sofas verwendet werden.

Weicher Kaltschaum mit RG 35 eignet sich für Personen, die höchstens 80 Kilogramm wiegen. Er kann besonders für Rückenpolster oder als Kindermatratze eingesetzt werden. Kaltschaum mit RG 40 ist deutlich fester und kann somit auch mit einem Gewicht von bis zu 110 Kilogramm belastet werden. Qualitätsmatratzen verfügen wenigstens über RG 35.

Je höher das Raumgewicht ist, desto langlebiger ist die Matratze. Eine Matratze mit einem hohen Raumgewicht wiegt natürlich auch mehr, als eine Matratze mit einem geringen Raumgewicht.

Stauchhärte

Stauchhärte: Die Stauchhärte sagt aus, wie viel Druck auf den Schaum einwirken muss, um ihn um 65%, 40% und 25% der Ausgangshöhe zusammenzudrücken. Die Stauchhärte wird in Pascal (kPa) angegeben. Je höher die Stauchhärte des Schaums ist, desto fester ist er. Diese Angabe verrät, wie sich der Schaum nach der Belastung verhält. Je geringer die Stauchhärte eines Schaums ist, desto geringer seine Fähigkeit, nach Belastung wieder die ursprüngliche Form anzunehmen. Störende Sitzkuhlen können entstehen oder das Gefühl, in die Sitzunterlage einzusinken. Weicher Kaltschaum mit einer Stauchhärte um die 30 kPa bietet sich für Schlaf- und Rückenpolster oder Kindermatratzen an. Festerer Kaltschaum mit einer Stauchhärte um die 40 kPa ist hält größerer Belastung stand und bietet bis zu einem Gewicht von 110 Kilogramm den gewohnten Wohnkomfort.